Unsere Website setzt nur technisch notwendige Cookies ein; zur Analyse von Besuchern werden diese nicht eingesetzt. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Da wir zeitweise Vidoes einbinden, die auf YouTube gehostet sind, werden ggf. Cookies gesetzt, auf die wir keinen Einfluss haben. Weitere Informationen dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung von Google.

Übersetzungswettbewerb für Schulen 2019 gestartet

Die Europäische Kommission hat die 13. Ausgabe ihres Wettbewerbs „Juvenes Translatores“ für Schülerinnen und Schüler aus ganz Europa bekannt gegeben. Seit dem 2. September können sich Schulen aus allen EU-Mitgliedstaaten online (http://ec.europa.eu/translatores) anmelden, damit ihre Schüler sich EU-weit mit Gleichaltrigen messen können. In dem Text, den die teilnehmenden Jugendlichen diesmal übersetzen müssen, geht es um die Möglichkeiten junger Menschen, die Zukunft Europas mitzugestalten.

Die Teilnehmer können beliebig aus einer der 24 EU-Amtssprachen in eine andere übersetzen. Das ergibt 552 mögliche Sprachkombinationen. Im Vorjahr kamen insgesamt 154 Sprachkombinationen zum Einsatz.

Die Anmeldung für Schulen – die erste Phase des zweistufigen Registrierungsverfahrens – ist bis zum 20. Oktober 2019, 12.00 Uhr, möglich. Das Anmeldeformular liegt in jeder der 24 EU-Amtssprachen vor.

Im nächsten Schritt werden 751 Schulen zur nächsten Runde zugelassen. Die Anzahl der teilnehmenden Schulen aus jedem Land entspricht der Zahl der Sitze, die das Land im Europäischen Parlament erhalten hat. Die Schulen werden maschinell nach dem Zufallsprinzip ausgewählt.

Die ausgewählten Schulen benennen in der Folge 2-5 Schüler/innen, die sie ins Rennen schicken. Die Nationalität spielt keine Rolle. Entscheidend ist der Geburtsjahrgang 2002.

Der Wettbewerb findet am 21. November 2019 zeitgleich in allen teilnehmenden Schulen statt. Ab diesem Jahr läuft der Wettbewerb online.

Die Gewinner/innen — 1 pro Land – werden Anfang Februar 2020 bekannt gegeben. Ihre Auszeichnungen erhalten sie im Frühjahr 2020 bei der Preisverleihung in Brüssel.

In der belgischen Hauptstadt können sich die Schüler/innen mit Übersetzer/innen der Europäischen Kommission, die ihre Arbeiten bewertet haben, über Sprache als Beruf austauschen.

@ EU-Kommission

Zurück