Unsere Website setzt nur technisch notwendige Cookies ein; zur Analyse von Besuchern werden diese nicht eingesetzt. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Da wir zeitweise Vidoes einbinden, die auf YouTube gehostet sind, werden ggf. Cookies gesetzt, auf die wir keinen Einfluss haben. Weitere Informationen dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung von Google.

2020

Europäischer Datenschutztag 2020

Seit Einführung der #Datenschutz-Grundverordnung (#DSGVO) im Mai 2018 hat der Schutz von Daten in der Europäischen Union einen neuen Stellenwert bekommen. Vor allem Internet-Nutzer*innen haben durch die neue Regelung mehr Sicherheit über ihre persönlichen Daten im Netz.
Der #Europarat führte bereits im Jahr 2006 einen Datenschutztag ein, der seitdem jedes Jahr am 28. Januar begangen wird.
Ziel ist es, die Bürger*innen Europas für das Thema zu sensibilisieren und darauf aufmerksam zu machen, auf die persönlichen Daten zu achten. Seit 2008 haben sich sogar die USA und Kanada der Initiative angeschlossen und begehen zeitgleich den „Data Privacy Day“ in Amerika.
Weitere Infos zum Thema Datenschutz unter https://www.datenschutz.de/category/news/
und https://ec.europa.eu/germany/news/20200127-datenschutz_de

22.01. - Deutsch-Französischer Tag 2020

Am 22. Januar 1963 unterzeichneten der damalige Bundeskanzler Konrad Adenauer und der französische Staatspräsident Charles de Gaulle eine "Gemeinsame Erklärung" und den "Vertrag über die deutsch-französische Zusammenarbeit" - kurz Élysée-Vertrag. Der Élysée-Vertrag legte den Grundstein für die Freundschaft zwischen den beiden Ländern Deutschland und Frankreich und den dauerhaften Frieden in Europa.

Der Deutsch-Französische Tag wurde 2003 im Rahmen des 40. Jahrestages des Elysée-Vertrags ins Leben gerufen und wird seit nunmehr 18 Jahren zelebriert. In diesem Jahr sind in ganz Deutschland und Frankreich mehr als 165 Veranstaltungen rund um den 22.01.2020 geplant.
Weitere Infos unter Link: https://www.dfjw.org/karten/deutsch-franzosischer-tag-2020.html?fbclid=IwAR1pvXvhTxmifNsU6nGY7EcU50GBZbfqB_AABlhKKBscpube1_AY3KdyZic

Galway und Rijeka sind die Kulturhauptstädte Europas 2020

„Kulturhauptstadt Europas“ ist ein Titel, der seit 1985 jährlich von der EU-Kommission an Städte, die sich im Vorfeld beworben haben, vergeben wird (bis 2009 jeweils eine Stadt pro Jahr und seit 2009 mind. zwei Städte).

Die Idee ist, kulturelles Leben in Städten ganz Europas in den Mittelpunkt zu stellen. In dem entsprechenden Jahr finden in den „Kulturhauptstädten“ zahlreiche kulturelle Veranstaltungen statt. Die Ernennung zur europäischen Kulturhauptstadt kann für die Stadt eine Chance sein, beträchtliche kulturelle, soziale und wirtschaftliche Vorteile zu erzielen, und sie kann dazu beitragen, die Stadterneuerung zu fördern, das Image der Stadt zu verändern und ihre Sichtbarkeit und ihr Profil auf internationaler Ebene zu erhöhen.

Galway in Irland und Rijeka in Kroatien tragen 2020 den Titel „Kulturhauptstadt Europas“.

Galway ist die dritte Stadt in Irland, die den Titel „Kulturhauptstadt Europas“ trägt (nach Dublin im Jahr 1991 und Cork im Jahr 2005). Das Kulturprogramm von Galway steht unter dem Motto „Let the Magic In“ und untersucht die Themen Sprache, Landschaft und Migration - mit europäischer und universeller Relevanz und Resonanz.

Rijeka ist die erste kroatische Kulturhauptstadt Europas. Der Titel „Europäische Kulturhauptstadt“ bringt Rijeka internationale Sichtbarkeit, die sich auf den Rest des Westbalkans ausdehnen wird. „Hafen der Vielfalt“ ist das Motto, mit Hunderten von Projekten von 250 Partnern aus 40 Ländern. Das Kulturprogramm von Rijeka konzentriert sich auf die Themen Wasser, Arbeit und Migration.

Die Auftaktveranstaltungen finden in beiden Städten jeweils am 01. Februar statt.

Weitere Informationen zu den Programmen sind bei Interesse unter folgenden Links abrufbar:

Rijeka: https://rijeka2020.eu/en/

Galway: https://galway2020.ie/en/

Kroatien übernimmt EU-Ratsvorsitz zum 01.01.2020

Das Motto der kroatischen Ratspräsidentschaft lautet: „Ein starkes Europa in einer Welt voller Herausforderungen“.

Der Vorsitz im Europäischen Rat wechselt alle sechs Monate. Während dieser sechs Monate leitet das jeweilige EU-Land, das den Vorsitz hat, die Sitzungen und Tagungen auf allen Ebenen des europäischen Rates.

Die Mitgliedstaaten, die den Vorsitz innehaben, arbeiten in einem Trio als sog. Dreiervorsitz eng zusammen. Der aktuelle Dreiervorsitz besteht aus dem rumänischen, dem finnischen und dem kroatischen Vorsitz. Zusammen formuliert das Trio langfristige Ziele und erarbeitet ein gemeinsames Programm für einen Zeitraum von 18 Monaten. Auf der Grundlage dieses Programms stellt jedes der drei Länder sein eigenes detaillierteres Programm für 6 Monate auf und setzt Prioritäten.

Das Programm des Vorsitzes konzentriert sich auf vier Hauptbereiche:

  • ein Europa, das sich entwickelt
  • ein Europa, das verbindet
  • ein Europa, das schützt
  • ein Europa, das einflussreich ist.

Infos zum Programm und den Schwerpunkten der kroatischen Ratspräsidentschaft sind bei Interesse unter folgendem Link abrufbar https://eu2020.hr/

Im zweiten Halbjahr 2020 wird Deutschland die Ratspräsidentschaft innehaben.