Anstehende Termine (Veranstaltungen, Wettbewerbe, ...)

(Freitag)

Your Europe, Your Say!

Der Europäische Wirtschafts- und Sozialausschuss (EWSA) hat den Wettbewerb „Your Europe, Your Say“ 2018 eröffnet. Es handelt sich um eine simulierte Jugend-Plenarsitzung, an der Schulen aller 28 EU-Mitgliedstaaten sowie der fünf EU-Beitrittskandidaten teilnehmen können.

Die Veranstaltung bietet den Schülern die Möglichkeit, sich über die EU und die Rolle des EWSA innerhalb der Union zu informieren. Es ist auch eine besondere Gelegenheit für junge Menschen, in einem multikulturellen Umfeld an einer Plenumsdebatte über ein spezifisches Thema teilzunehmen, Argumente vorzubringen, zu verhandeln und einen Kompromiss zu erreichen.

Das Thema für 2018 lautet: „In Vielfalt geeint: eine jüngere Zukunft für die europäische Kultur“.

Unter den teilnehmenden Schulen wird eine Schule pro Land ausgelost, die dann drei Vertreter, aus der Sekundarstufe II und einen begleitenden Lehrer auswählt. Diese Delegation fährt vom 15. – 16. März 2018 nach Brüssel. Reise- und Unterbringungskosten für die Teilnehmenden werden vom EWSA übernommen.

Anmeldeschluss ist der 24. November 2017. Weitere Infos unter: http://bit.ly/2z16zfA

 

#YEYS2018

(Dienstag)

Veranstaltungshinweis: „Oldenburg begegnet Polen – und wo stehen wir?"

 

Dienstag, 28. November 2017, 19:30 Uhr

Veranstaltungsort: Kulturzentrum der Stadt Oldenburg PFL, Peterstraße 3, 26121 Oldenburg

Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Das BKGE lädt ein in Kooperation mit der Carl von Ossietzky Universität, der Stadt Oldenburg, der deutsch-polnischen Gesellschaft, des Oldenburgischen Staatstheaters und Europe Direct Oldenburg zur Abendveranstaltung „Oldenburg begegnet Polen – und wo stehen wir?

Was ist Europa? Wer sind die Europäer? Und wo verorten wir uns – in Oldenburg, in Deutschland, in Polen, anderswo? Gibt es gemeinsame europäische Erinnerungen, Geschichte(n), die uns verbinden? Welche Rolle spielt die Literatur?

Die „Oldenburger Polen-Begegnungen“ bieten die Möglichkeit, mit anderen Europäern in Kontakt zu kommen, die Stimmen unserer Nachbarn zu hören und zu verstehen. Dabei treffen wir auf Polen und auf Deutsche, aber auch auf Menschen, die da wie dort zuhause sind. Sind sie Europa schon ein Stück näher als wir? Welche Erfahrungen können sie beitragen?

Einer von ihnen ist der Schriftsteller Matthias Nawrat. Er wurde in Polen geboren und lebt heute in Deutschland, schreibt auf Deutsch – nicht nur, aber auch über Polen. In einem Impulsvortrag wird er „Erfahrungen eines schreibenden Europäers“ schildern und im anschließenden Gespräch mit der Oldenburger Literaturwissenschaftlerin Sabine Doering weitere Aspekte vertiefen und Fragen beantworten. Das Gespräch ergänzen ausgewählte Passagen aus Matthias Nawrats Schelmenroman „Die vielen Tode unseres Opas Jurek“ und anderen texten, vortragen vom Oldenburger Kammerschauspieler Thomas Lichtenstein.

 

Um Anmeldung per Telefon oder Mail wird bis zum 21.11.2017 gebeten unter:

BKGE: Tel. 0441/96195-0 (Frau Feldmann) oder bkge@bkge.uni-oldenburg.de

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme!

Weitere Informationen unter http://www.bkge.de/Veranstaltungen/Kalender/3774-quotOldenburg-begegnet-Polen---und-wo-stehen-wirquot.html

(Freitag)

Freie Praktikumsstellen bei EMSA, der Europäischen Agentur für die Sicherheit des Seeverkehrs

Die Europäische Agentur für Sicherheit des Seeverkehrs (EMSA) bietet aktuell Praktikumsstellen für das Jahr 2018 an. EMSA hat ihren Hauptsitz in Lissabon und vergibt verschiedene Praktika in unterschiedlichen Abteilungen.
Beginn des Praktikums wäre der 1. März 2018 und Ende am 31. August 2018. Es sind auch Praktika von insgesamt drei Monaten möglich.
Alle Praktikanten erhalten ein monatliches Gehalt von 934,51 €.
Bewerbungen können bis zum 15. Dezember 2017 eingereicht werden. Alle weiteren Informationen und detaillierte Stellenbeschreibungen unter: http://bit.ly/2j9OOAE

(Sonntag)

Mitmachen beim Europäischen Jugendevent 2018 (EYE) in Straßburg!

Das Europäische Parlament veranstaltet zum dritten Mal das European Youth Event am 1. und 2. Juni 2018 im und um das Europäische Parlament in Straßburg.

 Interessierte Jugendliche zwischen 16 und 30 Jahren erhalten die Chance, europäische Politik einmal hautnah mitzuerleben und mitzugestalten. Verschiedene Workshops werden angeboten, z. B. kann man bei einem Planspiel selber in die Rolle eines Europaabgeordneten schlüpfen.

Anmelden können sich Gruppen mit mindestens 10 Personen und einer/m volljährigen Gruppenleiter/in. Einzelanmeldungen sind nicht möglich.

Die Anmeldephase ist gestartet und läuft bis Ende des Jahres (31.12.17) oder bis die Teilnehmerzahl von 8.000 erreicht ist.

Weitere Informationen zur Anmeldung für das #EYE2018 sind unter folgendem Link abrufbar: http://www.europarl.europa.eu/european-youth-event/de/home/home.html

Als angemeldete Gruppe hat man außerdem die Möglichkeit, das EYE mitzugestalten. Wenn Sie und Ihre Gruppe Ideen für einen Workshop haben oder eine künstlerische Darbietung präsentieren wollen, können Sie sich dafür bis zum 15. November 2017 anmelden. Für die Ideen, die mit in das Programm aufgenommen werden, gibt es eine finanzielle Unterstützung. Informationen dazu finden Sie unter http://www.europarl.europa.eu/european-youth-event/de/news/programme-contributors.html

(Freitag)

65. Europäischer Wettbewerb gestartet - „Denk mal – worauf baut Europa?“

Die Europäische Bewegung Deutschland hat den 65. Europäischen Wettbewerb 2018 gestartet, der unter dem Motto „Denk mal – worauf baut Europa?“ durchgeführt wird. Die Aufgaben sind an den Inhalten des Europäischen Kulturerbejahres 2018 ausgerichtet, das in ganz Europa stattfinden wird. Ziel ist die Vermittlung des baukulturellen Erbes Europas sowie des immateriellen kulturellen Erbes wie Bräuche oder Handwerkskünste.

Der Wettbewerb richtet sich an Schülerinnen und Schüler aller Schulformen und Jahrgänge (1. - 13. Klasse), die Einzel- oder Gruppenarbeiten (mit max. vier Schülern) zu spezifischen, altersgerechten Aufgabenstellungen in Form von schriftlichen, bildnerischen oder multimedialen Arbeiten einreichen können.

Neben Idee, Inhalt und Originalität der Beiträge ist insbesondere auch die europäische Dimension der Arbeiten ein wesentliches Beurteilungskriterium.

Die Wettbewerbsbeiträge müssen zunächst auf Landesebene eingereicht werden. Die Frist in Niedersachsen endet am 09. Februar 2018. Anschließend werden die besten Arbeiten länderübergreifend durch eine Bundesjury bewertet.
Vergeben werden ca. 600 Bundespreise, darunter Geld- und Sachpreise sowie für ältere Preisträger zudem Teilnahmen an Seminaren und Reisen u. a. nach Berlin und Straßburg. Weitere Preise werden außerdem in den Bundesländern vergeben.

Nähere Informationen zur Ausschreibung sind bei Interesse unter folgendem Link abrufbar: www.europaeischer-wettbewerb.de/.