Anstehende Termine (Veranstaltungen, Wettbewerbe, ...)

(Dienstag)

Veranstaltungsreihe: „Oldenburg und Europa“

Veranstaltungshinweis: „Wohin treibt die Bundesrepublik?“

Dienstag, 26. Februar 2019, 19:30 Uhr

Veranstaltungsort: Kulturzentrum der Stadt Oldenburg PFL, Oldenburg

Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Das BKGE lädt ein in Kooperation mit der Carl von Ossietzky Universität, der Stadt Oldenburg, der Karl-Jaspers Gesellschaft, der Oldenburgischen Landschaft und Europe Direct Oldenburg zu einem Podiumsgespräch unter dem Titel " Wohin treibt die Bundesrepublik?“.

Das Podiumsgespräch mit Dr. Franziska Augstein (München) und Prof. Dr. Matthias Bormuth, Karl Jaspers Gesellschaft (Oldenburg) führt die Professorin für deutsche und europäische Geschichte des 19. Und 20. Jahrhunderts Dr. Gunilla Budde.

Um Anmeldung per Telefon oder Mail wird bis zum 19.02.2019 gebeten unter:

BKGE: Tel. 0441/96195-0 (Frau Feldmann) oder bkge@bkge.uni-oldenburg.de

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme!

(Donnerstag)

Youthreporter Wettbewerb: ESK Edition

Youthreporter.eu schreibt jedes Jahr einen Wettbewerb für Nachwuchsreporter in ganz Europa aus. Passend zum diesjährigen Start des Europäischen Solidaritätskorps heißt das Thema 2018/19 „Solidarität – Definition gesucht!“ Jetzt liegt es an euch! Was bedeutet Solidarität für euch? Welche Storys habt ihr zu dem Thema erlebt? Ihr könnt eure Ideen und Gedanken auf verschiedenster Art einreichen. Sei es ein Artikel, ein Gedicht oder sogar ein Lied, eure Wahl.

Zu gewinnen gibt es Preise im Gesamtwert 2.700€.  Teilnehmen können alle zwischen 13 und 30 Jahren. Einsendeschluss ist der 28. Februar 2019.

Alle weiteren Infos findet ihr auf  https://www.youthreporter.eu/de/hinweis/wettbewerb2018?fbclid=IwAR2_J-6e88358zxhNae1Ysf3Pzr0znWTDqhGw2XeZJVO20Y0GskD7WVdgG4.

(Mittwoch)

On y va - Auf geht’s - Let’s go

Das Deutsch-Französische Institut (dfi) und die Robert Bosch Stiftung haben im Rahmen des europäischen Ideenwettbewerbs “On y va - Auf geht’s - Let’s go“ eine neue Antragsfrist veröffentlicht: Bis zum 13. März 2019 können sich Einrichtungen und Organisationen (auch Kommunen) sowie Schulen und Bürgerinitiativen bewerben, die ein gemeinnütziges Vorhaben planen.

Ziel des Ideenwettbewerbs ist die Unterstützung des zivilgesellschaftlichen Engagements in Europa und der Arbeit zugunsten des Gemeinwohls durch gemeinnützige, internationale Projekte, u. a. in den Themenbereichen Bildung, Kultur, Sozialwesen, Gesundheit, Sport und Umwelt.

Voraussetzung für die Teilnahme am Wettbewerb ist die Beteiligung von mind. einem Partner aus Deutschland, Frankreich und einem weiteren EU-Land. Im Vordergrund der Kommunikation soll der internationale Austausch stehen. Die Fördersumme für ausgewählte Projekte beträgt max. 5.000 Euro.

Nähere Informationen unter www.auf-gehts-mitmachen.eu/

(Freitag)

Videowettbewerb #EchtJetztEuropa wieder gestartet

Zum zweiten Mal nach 2017 veranstaltet das Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung in Kooperation mit dem Kultusministerium, der nordmedia GmbH und der TUI Stiftung wieder den Videowettbewerb #EchtJetztEuropa.

Der Wettbewerb richtet sich an alle Schülerinnen und Schüler in Niedersachsen der Sekundarstufen I und II sowie der Berufsschulen. Teilnehmen können Klassen und Arbeitsgemeinschaften mit ihren Lehrerinnen und Lehrern, indem sie einen maximal 60-sekündigen Videobeitrag auf der Website www.echtjetzteuropa.de hochladen, der sich mit dem Thema Europa auseinandersetzt. Die jeweiligen Sieger in den drei Kategorien können sich auf eine Fahrt zu den Europäischen Institutionen nach Brüssel freuen. Einsendeschluss ist der 15. März 2019.

Aus den eingereichten Beiträgen wählt eine Jury die „Top 3“ in jeder Kategorie aus. Diese neun Beiträge können dann vom 26. März bis zum 24. April 2019 auf den Facebook- und YouTube-Kanälen von #EchtJetztEuropa angesehen und bewertet werden. Die Clips mit den meisten Likes gewinnen.

Die Preise werden bei einer kleinen Gala am 29. April 2019 bei der TUI Stiftung in Hannover überreicht werden.

Bei der ersten Auflage des Videowettbewerbs hatten 2017 mehr als 40 Schulklassen aus ganz Niedersachsen mitgemacht. Damals waren das Gymnasium Lehrte (Kategorie Sek. I), das Franziskusgymnasium Lingen (Kategorie Sek. II) und die Göttinger BBS Ritterplan (Kategorie BBS) als Sieger aus dem Wettbewerb hervorgegangen. Die Siegervideos von damals können auf dem YouTube-Kanal von #EchtJetztEuropa weiterhin angeschaut werden.

Weitere Infos unter www.echtjetzteuropa.de

(Freitag)

Schülerwettbewerb: „Diesmal wähle ich ... für ein junges Europa!“

Die Europawahl 2019 ist das Thema des diesjährigen Euroscola-Wettbewerbs. Durch den Wettbewerb erhalten Schüler*innen die Chance, sich mit dem Thema Europa und dem Zusammenleben unterschiedlicher Kulturen in der Europäischen Union zu befassen. Dabei ist von besonderer Bedeutung zu diskutieren, wie junge Menschen ihre europäische Umwelt wahrnehmen und wie sie ihre eigene Rolle in der Gesellschaft sehen.

Der Wettbewerb richtet sich an Schüler*innen im Alter von 16 bis 19 Jahren aller Schulformen aus Deutschland. Die Teilnahme am Wettbewerb ist nur als Gruppe von mindestens 10 und maximal 24 Schüler*innen möglich.

Wichtig: Pro Schule kann nur ein Beitrag eingereicht werden!

Einsendeschluss für die Wettbewerbsbeiträge ist der 5. April 2019.

Die 15 Siegerschulen werden im Juni 2019 bekanntgegeben. Diese Gruppen dürfen im Schuljahr 2019/2020 nach Straßburg reisen und an einem der 15 Euroscola-Tage als deutsche Vertreter*innen des Euroscola-Programms teilnehmen.

Weitere Informationen unter http://www.europarl.europa.eu/germany/de/jugend-schulen/euroscola-2019

(Sonntag)

Lorenzo-Natali-Medienpreis: Neue Bewerbungsrunde für Beiträge zur Entwicklungspolitik startet

Die Kommission hat den Startschuss für den Lorenzo-Natali-Medienpreis 2019 gegeben, mit dem herausragende Beiträge von Journalisten ausgezeichnet werden, die über Entwicklungsthemen berichten. Bewerbungen in den Bereichen Online-, Print- und audiovisuelle Medien können bis zum 14. April 2019 eingereicht werden.

Der Lorenzo-Natali-Medienpreis 2019 wird in drei Kategorien vergeben:

  • Großer Preis: für Medien mit Sitz in den folgenden Regionen: Afrika, Arabische Welt und Naher Osten, Asien und Pazifik sowie Länder in Lateinamerika und der Karibik, in denen die Europäische Kommission Entwicklungshilfe leistet.
  • Europa-Preis: für Medien mit Sitz in der Europäischen Union
  • Preis für den besten Nachwuchsjournalisten: für Journalisten unter 30 Jahren, die für Medienunternehmen in einem der oben genannten Länder tätig sind.

Detaillierte Informationen zu den Regeln und Kriterien für die Teilnahme sind online abrufbar: https://form.jotformeu.com/90293207449359

Jeder Preisträger erhält 10.000 Euro. Dem Gewinner der Kategorie „Bester Nachwuchsjournalist“ wird außerdem ein Volontariat bei einem Medienpartner angeboten.

Alle Gewinner werden im Juni während der Europäischen Entwicklungstage in Brüssel bekannt gegeben und ausgezeichnet – Link: https://www.eudevdays.eu/.

(Donnerstag)

Wettbewerb zur Europäischen Innovationshauptstadt 2019 gestartet

Die Kommission hat den Wettbewerb Europäische Innovationshauptstadt 2019 eröffnet. Dieser Preis wird jedes Jahr einer Stadt verliehen, die sich durch innovative und dynamische Ökosysteme auszeichnet und integrative Wege findet, Bürgerschaft, öffentliche Verwaltung, Hochschulen und Unternehmen miteinander zu vernetzen. Ziel ist die Entwicklung neuartiger Lösungen, die soziale Vorteile für alle bringen.

Der Wettbewerb „Europäische Innovationshauptstadt“, auch „iCapital“ genannt, wird aus dem Rahmenprogramm der EU für Forschung und Innovation „Horizont 2020“ finanziert. Städte mit mindestens 100.000 Einwohnern in den EU-Mitgliedstaaten und in mit Horizont 2020 assoziierten Ländern können sich bis zum 6. Juni bewerben. Die prämierte Stadt erhält ein Preisgeld von 1 Mio. Euro für den Ausbau und die Förderung innovativer Maßnahmen, die nächstplatzierten Städte erhalten je 100.000 Euro.

Weitere Infos unter https://ec.europa.eu/info/news/european-capital-innovation-awards-2019-contest-opens-apply-6-june-2019-feb-20_en