Unsere Website setzt nur technisch notwendige Cookies ein; zur Analyse von Besuchern werden diese nicht eingesetzt. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Da wir zeitweise Vidoes einbinden, die auf YouTube gehostet sind, werden ggf. Cookies gesetzt, auf die wir keinen Einfluss haben. Weitere Informationen dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung von Google.

EU-geförderte, regionale Projekte

In unserer neuen Rubrik stellen wir Projekte in unserer Region vor, die mit EU-Mitteln gefördert wurden. Natürlich handelt es sich dabei nur um eine Auswahl, es sind natürlich sehr viel mehr ...  :-)

Hier zum Weiterlesen.

Freiwilligenprojekte für junge Menschen

Im Dezember 2016 hat die Europäische Kommission den Startschuss für das Europäische Solidaritätskorps gegeben. Junge Menschen zwischen 18 und 30 Jahren können an breit gefächerten Solidaritätsprojekten teilnehmen, die Herausforderungen ...

Hier weiterlesen ...

Informationen / News / Hinweise

2021 wird das Europäische Jahr der Schiene

2021 wird das Europäische Jahr der Schiene: Damit soll der Zugverkehr als Teil des europäischen Green Deals besondere Aufmerksamkeit erhalten.
Die EU-Kommission, die diese Initiative im März 2020 vorgeschlagen hatte, will die Schiene als nachhaltigen, sicheren und innovativen Verkehrsträger fördern. „Die Eisenbahn verbindet Regionen, Menschen und Unternehmen, sie ist Teil des europäischen Kulturerbes und ein Beweis für die Exzellenz unserer Industrie. Die Eisenbahn hat sich auch in diesen schwierigen Zeiten als bemerkenswert zuverlässig erwiesen und die Verfügbarkeit von Gütern in ganz Europa sichergestellt.“, sagte Verkehrskommissarin Adina Vălean.
@EU-Kommission

Ihre Meinung zum Null-Schadstoff-Aktionsplan ist gefragt!

Öffentliche Konsultation
Die EU-Kommission will verhindern, dass Luft, Wasser und Boden weiter verschmutzt werden und bittet in Vorbereitung ihres „Null-Schadstoff“-Aktionsplans Bürgerinnen und Bürger und Interessenvertreter bis zum 10. Februar 2021 um ihre Beiträge.
Zur Konsultation: https://ec.europa.eu/info/law/better-regulation/have-your-say/initiatives/12588-EU-Action-Plan-Towards-a-Zero-Pollution-Ambition-for-air-water-and-soil

Reisen in Zeiten der Covid-19-Pandemie

Viele Menschen sind zurzeit verunsichert, ob und wie Reisen in der aktuellen Pandemielage noch möglich ist. Die Antwort darauf lautet, theoretisch ja, aber es kommt ganz darauf an wohin die Reise gehen soll. Innerhalb der Europäischen Union ist das Reisen grundsätzlich noch möglich, mit Ausnahme von ein paar Ländern, wie z. B. Dänemark, wo die Grenzen geschlossen wurden.

Wie eine Reise verlaufen kann beschreiben wir am Beispiel Italien.

Trotz des eingeschränkten Flugverkehrs ist es relativ einfach aus Deutschland nach Italien zu reisen. Denn bislang gilt innerhalb Europas kein Reiseverbot, es wurden lediglich Reisewarnungen ausgesprochen. Vor der Einreise muss jeder Passagier eine sog. Selbsterklärung ausfüllen und unterzeichnen. Diese gibt an, wo die Reise begann, wo sie hingeht und unter welcher Adresse die reisende Person unterkommen wird. Direkt nach der Landung muss sich jeder Reisende einem Corona-Schnelltest unterziehen. Diese Tests sind kostenlos und dauern in der Regel ca. 15 Minuten. Bei einem, im schlimmsten Fall positiven Ergebnis, muss die getestete Person in Häusliche Quarantäne, wie in Deutschland auch. In Italien gelten durch die Pandemie strenge Maßnahmen. Es herrscht eine allgemeine Maskenpflicht, sobald man die eigene Wohnung verlassen hat. Die Mund-Nasen-Bedeckung muss also immer und überall getragen werden. Auch das öffentliche Leben ist stark eingeschränkt. So müssen Bars und Restaurants spätestens um 18 Uhr schießen, ab dann kann Essen nur noch zum Mitnehmen oder zur Auslieferung bestellt werden.

Abgesehen von kulturellen Veranstaltungen sind Museen und öffentliche Einrichtungen geöffnet.

Bei der Rückreise nach Deutschland ist zu beachten, dass eine sog. Aussteigerkarte für das RKI ausgefüllt werden muss. Diese gleicht der oben genannten Selbsterklärung und gibt Auskunft über die reisende Person, ihr Reiseziel und darüber, ob ein Corona-Test durchgeführt wurde oder wird. Reiserückkehrer müssen auch in Deutschland in eine vierzehntägige Quarantäne, es sei denn, es liegt ein negatives Testergebnis vor. Dieser Corona-Test kann entweder innerhalb 48 Stunden vor der Einreise in Deutschland oder nach der Rückkehr in Deutschland gemacht werden. Bis das Testergebnis vorliegt, gilt die Quarantänepflicht. Verpflichtend ist außerdem, dass sich die gereiste Person bei ihrem zuständigen Gesundheitsamt meldet. Hierbei handelt es sich um ein Online-Melde-Formular, in dem Daten zur Person und der vergangenen Reise gemacht werden müssen.

Wir betonen, dass dies der Stand vom 02.11.2020 ist, in der derzeitigen Situation können sich diese Angaben stetig ändern.

Abschießend sei gesagt, dass Reisen weitestgehend vermieden werden sollte. Vor allem touristische Reisen sollten unter keinen Umständen unternommen werden. Ausnahmen sind vor allem Geschäftsreisen und Reisen, um evtl. Lebenspartner und Familienangehörige zu besuchen.

Kultureller Freiwilligendienst – Jetzt Bewerbung starten!

Kulturweit, der kulturelle Freiwilligendienst, hat die aktuelle Bewerbungsrunde eröffnet. Junge Menschen im Alter von 18 bis 26 Jahren können sich bis zum 1. Dezember 2020 auf einen der begehrten Plätze bewerben. Wer also ab September 2021 ein Freiwilliges Jahr im Ausland absolvieren möchte, sollte sich jetzt auf www.kulturweit.de anmelden.

Wenn ihr Einblicke in das Leben als Freiwillige*r erhalten möchtet, checkt Hashtag #SuchdasWeite auf Social Media. Dort erhaltet ihr Berichte von Freiwilligen aus der ganzen Welt

Interesse an einem Praktikum beim Europäischen Parlament?

Bis zum 30. November 2020 habt ihr die Möglichkeit euch für ein Praktikum vom 01. März bis 31. Juli 2021 zu bewerben.

Das Traineeship bietet die Gelegenheit, Einblicke in die Arbeit des Parlaments zu erhalten. Ob Reisefreiheit, Umwelt, Wirtschaft, Außenpolitik, Jugend, Kultur oder Sport - die Themen sind vielfältig und die Einsatzorte auch. Es werden Praktikanten gesucht für Berlin, München, Brüssel und den anderen EU-Mitgliedstaaten.

Voraussetzungen:

  • über 18 Jahre
  • Staatsangehörigkeit eines EU-Mitgliedstaates oder eines Beitritts-/Kandidatenlandes
  • Nachweis eines Hochschulabschlusses
  • sehr gute Kenntnisse in mind. zwei Amtssprachen der EU.

Alle Infos zum Praktikum sind bei Interesse unter folgendem Link abrufbar: https://www.europarl.europa.eu/at-your-service/de/work-with-us/traineeships

Alle Infos und News aus dem Jahr ...

Die nächsten fünf Termine und Wettbewerbe

EINLADUNG zum Webinar: „Wege ins Ausland erkunden“ am 26.11.2020

26.11.2020

Erfahre mehr über geförderte Möglichkeiten für deine Reise

Zurzeit ist es für viele Jugendliche schwer vorstellbar, einen Auslandsaufenthalt zu absolvieren. Für die meisten Länder gilt wegen der Covid-19-Pandemie eine Reisewarnung.  

Trotzdem: Hört nicht auf zu träumen, sondern fangt an zu planen! Dabei wollen wir euch mit Hilfe eines Online-Seminars behilflich sein.

Am Donnerstag, dem 26. November 2020 von 16:00 Uhr bis 17:00 Uhr, wird unser Jugendberater euch per Videokonferenz über die verschiedenen Möglichkeiten von Auslandsaufenthalten informieren. Beginnen wird das Webinar mit einem Vortrag über Freiwilligendienste, Work & Travel, Au-pair und Co. Im Anschluss können in der Videokonferenz per Chat oder direkt Fragen gestellt werden.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.

Wer teilnehmen möchte, meldet sich bitte bis zum 24. November 2020 formlos bei uns per Mail an: anmeldung@europedirect-oldenburg.de. Wir senden euch einen Tag vor der Konferenz den Link zum Webinar zu. Die Teilnahme kann anonym erfolgen; mit der Anmeldung bzw. Teilnahme erkennt ihr die Datenschutzbestimmungen an. Die Anmeldungsmails werden nach der Konferenz bei uns gelöscht.

Wir freuen uns auf euch und eure Fragen rund um das Thema Auslandsaufenthalte.

Euer Europe Direct Oldenburg Team

Neues Klimaziel für 2030: Kommission bittet um erste Rückmeldungen zu vier geplanten Gesetzesvorschlägen

26.11.2020

Die Europäische Kommission hat ihre ersten Folgenabschätzungen zu vier zentralen Teilen der europäischen Klimagesetzgebung veröffentlicht und bittet dazu um Rückmeldung. Konkret handelt es sich um die für Juni 2021 geplanten Vorschläge zum EU-Emissionshandelssystem, zur Verordnung über die Lastenverteilung, zur Verordnung über Landnutzung, Landnutzungsänderung und Forstwirtschaft sowie die CO2-Standards für PKW. Diese müssen angepasst werden, um das von der Kommission vorgeschlagene höhere Klimaziel für 2030 – nämlich mindestens 55 Prozent weniger Treibhausgasemissionen – zu erreichen und den europäischen Grünen Deal umzusetzen.
Die „Folgenabschätzungen in der Anfangsphase“ umreißen die geplante Art und den Umfang der Überarbeitung der vier Politikinstrumente. Rückmeldungen dazu werden bis zum 26.11. gesammelt. Dieser ersten Feedback-Phase werden zu gegebener Zeit weitere öffentliche Konsultationen folgen.

Zu den einzelnen Konsultationen

Emissionshandelssystem
https://ec.europa.eu/info/law/better-regulation/have-your-say/initiatives/12660-Updating-the-EU-Emissions-Trading-System

Verordnung zur Lastenteilung
https://ec.europa.eu/info/law/better-regulation/have-your-say/initiatives/12656-Updating-Member-State-emissions-reduction-targets-Effort-Sharing-Regulation-in-line-with-the-2030-climate-target-plan

Verordnung zu Landnutzung, Landnutzungsveränderungen, Forstwirtschaft
https://ec.europa.eu/info/law/better-regulation/have-your-say/initiatives/12657-Land-use-land-use-change-and-forestry-review-of-EU-rules

CO2-Standards für PKW und Kleintransporter
https://ec.europa.eu/info/law/better-regulation/have-your-say/initiatives/12655-Revision-of-the-CO2-emission-standards-for-cars-and-vans-

@EU-Kommission

Schulwettbewerb zur biologischen Vielfalt in Europa

30.11.2020

Im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft hat das Bundesumweltministerium einen Wettbewerb mit dem Titel „Zeige es auf deine Art(envielfalt)“ ins Leben gerufen. Schüler*innen sind eingeladen zu zeigen, wie wichtig eine geschützte biologische Vielfalt ist und wie sie geschützt werden kann. Schüler*innen können über ihre Schule Videos, Fotos, Poster oder Mindmaps einreichen, je nachdem welche Kategorie sie wählen. Teilnahmeberechtigt sind Gruppen von Schüler*innen der Sekundarstufen (Klasse 7-13). Teilnahmeschluss ist der 30. November 2020.
Alle weiteren Informationen sind unter folgendem Link abrufbar: https://www.bmu.de/jugend/machen/zeig-es-auf-deine-artenvielfalt/.

Interesse an einem Praktikum beim Europäischen Parlament?

30.11.2020

Bis zum 30. November 2020 habt ihr die Möglichkeit euch für ein Praktikum vom 01. März bis 31. Juli 2021 zu bewerben.

Das Traineeship bietet die Gelegenheit, Einblicke in die Arbeit des Parlaments zu erhalten. Ob Reisefreiheit, Umwelt, Wirtschaft, Außenpolitik, Jugend, Kultur oder Sport - die Themen sind vielfältig und die Einsatzorte auch. Es werden Praktikanten gesucht für Berlin, München, Brüssel und den anderen EU-Mitgliedstaaten.

Voraussetzungen:

  • über 18 Jahre
  • Staatsangehörigkeit eines EU-Mitgliedstaates oder eines Beitritts-/Kandidatenlandes
  • Nachweis eines Hochschulabschlusses
  • sehr gute Kenntnisse in mind. zwei Amtssprachen der EU.

Alle Infos zum Praktikum sind bei Interesse unter folgendem Link abrufbar: https://www.europarl.europa.eu/at-your-service/de/work-with-us/traineeships

Literaturwettbewerb #kleineSchritte - Wonach sehnst du dich?

30.11.2020

Die Regionalvertretung der Europäischen Kommission in Bonn ruft Jugendliche und junge Erwachsene auf, kreativ zu werden: Welche „kleinen Schritte“ haben sie unternommen, um Grenzen zu überwinden? Träume und Sehnsüchte können die Teilnehmer bis zum 30. November 2020 in Form einer literarischen Reportage einreichen. Zu gewinnen gibt es u. a. einen Workshop mit dem Autor und Jurymitglied, Uwe Rada.

Alle Infos zum Wettbewerb sind unter folgendem Link abrufbar: www.wettbewerb-kleine-schritte.eu

Alle Termine aus dem Jahr ...